Frühere Kalendereinträge zum Nachlesen

Juni 2019

1979 Sergiu Celibiache wird zum Generalmusikdirektor für München ernannt.

Im Juni 1979 fanden die Konzerte der zweiten Serie von Celibidache mit den Münchner Philharmonikern statt. Im vollbesetzten Kongreßsaal wurden am 18./19.06.1979 Brahms Dritte Symphonie, Debussys "Iberia" und Ravels Tanzpoem "La Valse" aufgeführt. An drei folgenden Tagen kamen die Werke im Herkulessaal zur Aufführung. Das Konzert vom 21. Juni wurde in voller Länge Live vom Bayerischen Rundfunk übertragen. EMI hat den Mitschnitt von Brahms 3. Symphonie vom 20. Juni veröffentlicht.

Am Dienstag, 19.06.1979 wurde in einer Pressekonferenz die Ernennung Sergiu Celibidaches zum Generalmusikdirektor der Landeshauptstadt München bekanntgegeben. Der GMD Titel galt ab sofort, das Amt trat Celibidache in der Saison 1980/81 an.

Mai 2019

1979 Vor 40 Jahren hat Sergiu Celibidache in zwei Aufnahmesitzungen, die erste davon im Mai 1979, seine eigene Komposition "Der Taschengarten" mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart im Studio in der Villa Berg eingespielt. Die Aufnahme erschien 1980 als Langspielplatte bei Intercord (INT 160.832). Der Reinerlös dieser Schallplatte war zugunsten dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF). 2002 hat die Deutsche Grammophon dieses Werk auf CD veröffentlich. Weitere Informationen zum "Taschengarten" finden Sie hier.

Der Bayerische Rundfunk hat die Studioaufnahme am 04.09.1980 gesendet. Ich glaube mich noch an eine weitere Rundfunkübertragung erinnern zu können, diesmal mit männlichem Sprecher und Schlussapplaus. Bei meiner Recherche bin ich leider nicht fündig geworden, aber vielleicht täuscht mich mein Erinnerungsvermögen.

   

April 2019

1949 Vor 70 Jahren, am 10. April 1949, leitete Sergiu Celibidache die Uraufführung von Reinhard Schwarz-Schillings "Introduktion und Fuge für Streichorchester". Den Mitschnitt des Konzerts vom Folgetag hat das Label Audite auf CD veröffentlicht (audite 21.406). In dieser und anderen Aufnahmen der 3-CD-Box sind einige US-Rosinenbomber der Luftbrücke im Nachkriegs-Berlin hörbar. Ich habe mir die Aufnahme anläßlich des Jahrestags der Uraufführung wieder angehört. Es ist wirklich beeindruckend, dieses Zeitgeschehen "nachhören" zu können. Dank an die Tontechniker, die dieses Hintergrundbrummen nicht wegretuschiert haben.

1989 Vor 30 Jahren, im April 1989, haben die Münchner Philharmoniker unter der Leitung von Sergiu Celibidache, in einer Tournee durch Nordamerika und Kanada, das Publikum in den bedeutsamsten Konzertsälen der Neuen Welt verzaubert. Fast vier Wochen waren die Musiker unterwegs. In 14 Konzerten begeisterten sie sowohl das Publikum als auch die Kritiker. Von einem "Triumphzug" und "König der Dirigenten" schrieb die amerikanische Presse. Details zur Tournee finden sie hier.

   

März 2019

Vor 30 Jahren, im März 1989, führte Sergiu Celibidache erstmals mit den Münchner Philharmonikern Beethovens 9. Symphonie auf.

Der "Neunten" wurde nicht, wie ursprünglich geplant, die 1. Symphonie Beethovens vorangestellt. Der Konzertabend wäre sonst überlang geworden. Ich erinnere mich, dass an dem Abend die Solisten - Helen Donath, Doris Soffel, Siegfried Jerusalem und Peter Lika - vom 1. Takt an auf dem Podium Platz nehmen mussten. Wahrscheinlich um die Störung durch den sonst üblichen Einmarsch vor dem Adagio zu vermeiden.

Zur Aufführung des Scherzos wurde ein Aufsatz von Sergiu Celibidache im Programmheft abgedruckt, den Sie hier nachlesen können.

Den Mitschnitt des Konzerts vom 17.03.1989 gibt es von EMI bzw. WarnerClassics. Die Presse bezeichnete damals die Aufführung als denkwürdig und das Publikum bedankte sich durch stürmischen Applaus.